Geschäftemacherei mit Hochwasser-Opfern? 41

Hochwasserhilfe oder einfach Geschäftemacherei?

Auf Facebook erleben wir derzeit die am schnellsten wachsende Seite, die wir in Österreich haben. In 24 Stunden haben die Betreiber von “Infoseite Hochwasser” bald 100.000 Fans erreicht. Und das ist für unser Land Rekord.

Was oder wer aber steckt hinter dieser Seite? Was wird geboten? Was wird bezweckt?

In der Eigenbeschreibung heißt es:

Eigenbeschreibung der Hochwasserinfo auf Facebook

Nun, abgesehen vom Rechtschreibfehler interessant, dass hier ein Energydrink-Hersteller dahinter steckt. Prinzipiell ist es ja schön, wenn ein Betrieb Hochwasseropfer unterstützt. Aber was steckt wirklich dahinter?

Zitat:

Die Seite dient zusätzlich zum Zwecke wenn jemand dringend HILFE braucht das er sich hier mit seiner Nachricht mit Foto an uns melden kann!!

Ach ja, dringende Hilfe? Ist das jetzt die Ansprechseite der Feuerwehr? Schicken die einen Hubschrauber, wenn ein Hochwasseropfer von den Wassermassen eingeschlossen ist?

Nein, gesammelt werden Hilfsangebote und Hilfsanfragen.

Die Seite ist nun FERTIG! Das Team von LSDEnergy hat uns Ihre Homepage zur verfügung gestellt!
Bitte alle Helfer etc… eintragen! http://www.lsdenergy.com/hochwasser-austria/ Herzlichen Dank wir halten euch am laufenden!

Diese Meldung (Originalfehler nicht korrigiert) ist ganz oben als Dauermeldung angepinnt. Es geht also um nicht mehr und nicht weniger, als Besucher auf die eigene Homepage zu lenken.

Fakt ist:

  • Was machen Einsatzkräfte in gefährlichen Situationen, wenn plötzlich unangekündigt und unkoordiniert irgendwelche Helfer im gefährdeten Gebiet aufkreuzen – und dann womöglich selbst gerettet werden müssen?
  • Was machen Hilfesuchende, die “dringend auf Hilfe” der Energydrinkfirma warten – und im Regen stehen gelassen werden?
  • Wie werden jene Menschen reagieren, die Hilfe anbieten, aber NULL Response bekommen – nachdem die Energydrinkfirma wohl nicht für die Einteilung der Hilfskräfte zuständig sein wird?

Bestürzend ist, dass mehr und mehr traditionelle Massenmedien, “professionelle” Journalisten diese Seite als Referenz angeben und verbreiten. Das darf nicht passieren. Journalistischer Ethos verlangt ein Mindestmaß an Recherche und kritischem Hinterfragen.

Wir brauchen eine genaue Schadensaufnahme: Was wird wann wo in welchem Ausmaß gebraucht. Und dann gehört das gescheit organisiert, so dass echte Hilfe dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Es geht um die eigenen vier Wände, die verbliebenen Habseligkeiten und oft ums nackte Überleben. Und das ist einfach zu wichtig und zu ernst für billige PR-Aktionen…

NACHTRAG

ACHTUNG: Auch dieser dort gepostete Beitrag ist ein FAKE!!!!

Fake

NACHTRAG 2

Nachdem ich in den letzten Stunden mit massiven Drohungen und Beschimpfungen konfrontiert bin, hier mal der Wahrheitsbeweis, dass die obige Meldung ein Fake ist:

Gut_Landabichl

 

 

Facebook Kommentare


Kommentar verfassen

41 Gedanken zu “Geschäftemacherei mit Hochwasser-Opfern?