2016: Für mich der Startschuss für meinen ganz persönlichen Neustart. Denn die letzten zwei Jahre waren die schlimmsten meines ganzen Lebens – begonnen mit dem Sterben meiner Mutter, einer langen Zeit des Abschiednehmens und persönlichen Entwicklungen, die ich hier nicht beschreiben möchte. Es waren in dieser Zeit meine engsten Freunde und meine verbliebene Familie, die mich am Leben gehalten haben. Der Wert wahrer, enger Freunde und einer glücklichen Familie lässt sich nicht in Worte fassen. Und genau sie helfen mir bei meinem Neustart.

Eine kleine Nachdenkpause

Wie dem einen oder anderen wohl nicht ganz gegangen ist, habe ich mich in letzter Zeit – für meine Verhältnisse – auf Twitter und teilweise auch auf Facebook sehr zurückgehalten. Das ist sicher auch der langen Zeit in der ÖVP geschuldet, den 21 Jahren, seit ich der Jungen ÖVP in Penzing beigetreten bin – am Anfang mehr aus Freundschaft als aus politischem Interesse (auch wenn sich das dann sehr rasch und intensiv eingestellt hat).

Doch ich habe gemerkt, dass in all der schwierigen Zeit tagespolitische Ereignisse für mich mehr und mehr an Wert verloren haben. Ja, mich ärgern so manche politischen Aktionen noch sehr und mir ist die Entwicklung der Gesellschaft in all ihren Facetten nach wie vor nicht egal – und das wird wohl immer so bleiben. Aber es geht mir mehr ums „große Ganze“ als um den täglichen Kleinkram. Und das wird auch in meinem Auftreten in Zukunft stärker zu bemerken sein – vor allem bei meinen diversen Social Media Auftritten.

Derzeit schreibe ich an zwei Magisterarbeiten und drei Semesterarbeiten. Thematisch bewege ich mich dabei – qel surprise! – im Bereich Politik und Social Media, neue Trends, kritische Betrachtungen und Prognosen. Mit nationalen und internationalen Vorträgen und Veröffentlichungen ist und bleibt das mein zentrales Thema – ein Thema, das künftig mehr als bisher meine Social Media Aktivitäten prägen wird.

Inhaltlicher Neustart: Fachliches statt Tagespolitik

Egal ob Twitter, Facebook, Google+, Pinterest oder andere Social Media Plattformen: Künftig werden auf meinen jeweiligen Kanälen und Profilen Social Media Entwicklungen, Prognosen, Betrachtungen und Analysen mein Hauptthema sein. Tagespolitik mögen andere betreiben – auch wenn ich nicht versprechen kann, mich bei Entwicklungen, die mich besonders ärgern oder freuen, nicht doch zu Wort zu melden. Natürlich wird für mich bei Social Media auch weiterhin Privates und Persönliches Platz finden – zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in dem Ausmaß, das ich für richtig halte.

Und auch wenn es politischen Mitbewerben und meine Lieblings-Diskutanten manch tiefen Schmerz bereiten mag: Für das übliche tagespolitische Hickhack stehe ich künftig auch auf Social Media nicht zur Verfügung. Bestellung von Wortmeldungen und Reaktionen zu tagespolitischen Themen werden als künftig leider nicht mehr angenommen 😉

Worüber ich persönlich mich aber immer freue, sind konstruktive Beiträge zu meinen Postings. Gerade im Rahmen meiner Beschäftigung mit den Magisterarbeiten werde ich Zwischenerkenntnisse, interessante Artikel, Betrachtungen, Analysen und Projekte auf meinem Blog und auf Twitter zur Debatte stellen. Das alles ist „Work in Progress“ und ich freue mich daher, wenn Ihr meine entstehenden Arbeiten mit Euren aktiven Inputs bereichert und meinen Gedankengängen, Thesen und Theorien neue Richtungen gebt.

 

 

Und Deine Meinung?