Was bleibt? Was geht?

Nach 36 Jahren habe ich die Familienwohnung in der Waidhausenstraße räumen müssen: 36 Jahre, 5 Menschen, 8 Zimmer, 128m²: Ein in Zahlen gefasstes Familienleben, länger, als die meisten meiner Freunde alt sind. 1978 sind wir von unseren kleinen Untermietzimmern in die riesige BUWOG-Wohnung eingezogen, mit dem "unverbaubaren" Ausblick auf den Baumgartner Friedhof. Jetzt, 36 Jahre … Was bleibt? Was geht? weiterlesen

Abschied

Es ist vorbei: Nach über einem halben Jahr quälender Behandlungen und ständig sinkender Energie ist meine Mutter um 15:30 Uhr gestorben. Manch einer wird sich auch bei diesem Beitrag fragen, warum ich derart persönliche Momente öffentlich fest halte. Manch einer wird mich nicht verstehen. Aber es macht Sinn - einen ganz persönlichen, der sich nur jenen … Abschied weiterlesen

Begleitung

Es ist eigentlich natürlich, es steht jedem bevor, es macht jeder durch: Sterben, Abschied nehmen, die Begleitung eines lieben Menschen beim Übergang in eine bessere Welt. Und trotz alle dem fällt es um keinen Deut leichter, wenn man selbst in die Situation kommt. Diese letzte Phase eines Lebens ist es, die uns zeigt, wie einzigartig, wie … Begleitung weiterlesen

TILT

Es ist eine Zeit, in der man sein Limit überschreitet, das "Tilt" förmlich schon vor Augen hat - und trotzdem weiter macht. Man funktioniert. Ferngesteuert. Fremdbestimmmt. Heute war wieder so ein Tag. Österreich- und Europa-Rede in den Sofiensälen. Die Spannung steigt, die Leitung am Limit. Jetzt muss alles klappen. Doch während das Eröffnungsvideo läuft, der … TILT weiterlesen